FUE - Follicular Unit Extraction

Die einzelne Entnahme von Follikulären Einheiten (FU´s)

FUE

Die FUE-Haartransplantation (Follicular Unit Extraction), auch bekannt als Follikel-Transfer (FT), ist eine der beiden primären Methoden zur Gewinnung von Follikel-Einheiten. Diese beschreiben natürlich vorkommende Gruppierungen von ein bis vier Haaren, die zum Zwecke der Extrahierung und des anschließenden Implantierens bei Haartransplantationen aus dem Spenderbereich des Patienten gewonnen werden (das andere der beiden fortschrittlichsten Verfahren ist bekannt unter der Bezeichnung FUT-Haartransplantation oder auch Strip- oder Streifenmethode). Bei der FUE-Entnahme werden einzelne Follikeleinheiten direkt aus dem Spenderbereich des Patienten extrahiert mit Hohlnadeln von 0,8 – 1,00 mm und idealerweise jeweils nacheinander.

Dies unterscheidet sich grundlegend vom sogenannten FUT-Verfahren (FUT Streifen-Haartransplantation), bei welchem ein Hautstreifen vom Hinterkopf (Haarkranz/Spenderbereich) des Patienten entfernt und anschließend zu vielen einzelnen Follikeleinheiten seziert wird. Die dadurch gewonnenen follikulären Einheiten (FUs) bilden die Grundlage zur Haartransplantation nach der FUT-Methode. Inzwischen konnte sich jedoch die FUE-Technologie zur fortschrittlichen FUE-Methode entwickeln.

Der Hauptunterschied besteht darin, dass die „fortschrittliche FUE-Methode“ die Nutzung mehrerer und unterschiedlicher Spenderpools erlaubt, indem Follikel alternativ auch aus Bereichen außerhalb des Kopfes gewonnen werden können, wie beispielsweise von der Brust, den Beinen und Armen, dem Bauch und Rücken, dem Gesicht und dem Bartareal. Auch berücksichtigt die „fortschrittliche FUE-Technik“ die Tatsache, dass Haare oft in einem gekrümmten Verlauf wachsen.

In der „Standard-FUE-Chirurgie“ gilt die Annahme, dass diese Art von Wachstum als „Gerade“ auftritt. Dies birgt die Gefahr einer Schädigung der Follikel während der Entnahme/der Gewinnung der Transplantate. Die „Fortschrittliche FUE-Methode“ wird mit hochentwickelten und speziellen Instrumenten vorgenommen, wie sie beispielsweise von U-Graft-Verfahren bekannt sind (dieses Verfahren findet z.B. Anwendung im Zuge von Haartransplantationen bei Personen meist afrikanischer Herkunft mit gekräuselter Haareigenschaft).

Dank der langjährigen Erfahrung von Dr. Michalis Georgiou ist es möglich, grundsätzlich auf eine Rasur im Empfangsgebiet zu verzichten. Lesen Sie auch gerne mehr dazu im Kapitel FUE – Follicular Unit Extraction Haartransplantation ohne Kahlrasur.

Resultate

Schauen Sie sich aktuelle Resultate und Vorher/Bilder an!